Archive for the 'Germany' Category

In Germany for the holidays

Thursday, December 16th, 2010

In another installment of Heimatsafari, I’ll be spending the holidays with my family in Germany. In fact, I’m already there (here).

I’m staying a few miles outside of Cologne with some availability for random get-togethers. Look me up!

German expressions for those OMG moments

Thursday, December 31st, 2009

Here’s a little end-of-year krautsourcing experiment. I’m looking for a list of German phrases that express a certain kind of surprise, disbelief, irritation, annoyance or sometimes appreciation and compliment. When saying them out loud, they can or may occasionally be accompanied by a slap on the knee or standing one arm akimbo or other gestures (e.g. two hands raised to the head if it’s really bad).

Here’s a few examples (note that even though technically some of these may be questions the intonation tends to be that of a statement or exclamation, hence no question mark):

  • Ja, gibt’s denn sowas.
  • Ja, ist es denn die Möglichkeit.
  • Haste nicht gesehen!
  • Leck mich am Arsch!
  • Ja, do legs di nieda! (Bavarian, sp?)
  • Heilig’s Blechle! (Swabian)
  • Das schlägt dem Fass den Boden aus!
  • Das ist doch wirklich das allerletzte!
  • Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt!
  • Heiliges Kanonenrohr!

You get the gist.

Thing is, the junior finds these absolutely, completely hilarious and has the best of times when he hears them. He can’t seem to get enough and I’m quickly running out of variations.

Please help me expand this list. Let me know: what do you use when something like that just happened? What do your parents or grandparents use? Don’t be shy, some of these can get quite expletive. Give a little background (like region), too, if you feel like it.

Happy New Year!

Update

More expressions that fall into this category (rhythm and melody wise):

  • Sapperlot!
  • Himmel, Arsch und Zwirn!
  • Mannomann!
  • Ach du liebe Güte!
  • Ich fass es nich’
  • Ich glaub, mich tritt ein Pferd
  • Zapperlot!
  • Ach du grüne Neune!
  • Grundgütiger!
  • Du meine Güte!
  • Jetzt schlägt’s Dreizehn
  • Ach, du ahnst es nicht!

Update 2

More good ones…

  • Leck mich in de täsch! (Rhineland)
  • Ich glaub, mein Schwein pfeift.
  • Mich laust der Affe!
  • Heiliger Bimbam!

Blueprint for the next successful political party in Germany

Monday, August 31st, 2009

It’s not easy to get excited about German politics these days. In fact, most Germans I talk to have grown pretty frustrated over the years with the way politics is organized.

By and large, the political parties lack agility and drive, their platforms don’t seem to grasp the big picture challenges the country is facing and their personnel is either exhausted or lacks credibility (or both). There are no stars around anymore, and I dare you to try to remember the last time a political idea, concept or proposal made you go “wow!”

So, what if you were to re-engineer a political party in Germany today? Here’s a quick sketch, probably highly flawed, of five principles that I believe could make almost any party fairly popular within a few years.

Blueprint for the next successful political party in Germany

A market with so many unhappy customers will be a huge opportunity for whoever manages to figure out how to do things differently, politically speaking.

Just sayin’…

Die Rübe

Saturday, June 6th, 2009

In ner Ecke, vom Garten, hat der Paule sein Beet
und da hat er sich dieses Jahr Rüben gesät.
Und da, wo sonst Bohnen die Stangen hochklettern,
wächst jetzt eine Rübe mit riesigen Blättern.

Paul staunt, und er sagt sich: Ei, wenn ich nur wüßt,
wie groß und wie schwer diese Rübe wohl ist.
Schon krempelt er eilig die Ärmel hoch,
packt die Rübe beim Schopf und zog und zog.

Doch die Rübe, die rührt sich kein bißchen vom Fleck,
Paul zieht, und Paul schwitzt, doch er kriegt sie nicht weg.
Da ruft der Paul seinen Freund, den Fritz,
und der kommt auch gleich um die Ecke geflitzt.

Hauruck zieht der Paul, und hauruck zieht der Fritz.
Alle Mann, nichts wie ran, ganz egal, ob man schwitzt.
Die Rübe ist dick, und die Rübe ist schwer,
wenn die dicke, schwere Rübe doch schon rausgezogen wär!

Jetzt ziehn sie zu zweit mit Hallo und Hauruck,
doch die Rübe bleibt drin, sie bewegt sich kein Stück.
Und Fritz, der läuft los, holt vom Nachbarn den Klaus,
zu dritt kommt die Rübe ganz sicher heraus.

Herrjeh, was ne Rübe, ja da staunt auch der Klaus.
Jetzt ziehn wir ganz fest, und dann kommt sie schon raus.
Doch die Rübe, die saß drin, und da sagte der Klaus:
Ich hol meine Schwester, die ist grad zu Haus.

Hauruck zieht der Paul ….

Jetzt ziehn sie zu viert, doch die Rübe bleibt drin.
Der Fritz meint schon traurig: ’s hat doch keinen Sinn.
Ganz plötzlich ruft Paul: hier, ich hab ne Idee,
wie wär’s, wenn wir mal zum Antonio gehn?

Doch da meint der Klaus: sowas hilft uns nicht weiter.
Das sind ja alles Kinder von so Gastarbeitern.
Mein Vater sagt immer, die verschwänden viel besser.
Und außerdem sind das Spaghettifresser!

Das ärgert den Paul, was der Klaus da so spricht.
Der Antonio ist kräftig, und dumm ist er nicht.
Und ausserdem, Klaus, hast Du eins wohl vergessen,
Du hast Dich an Spaghetti neulich fast überfressen.

Wir brauchen Antonio und auch seine Brüder.
Klaus’ Schwester versteht’s, und sie läuft schnell hinüber,
hat alle geholt, und gemeinsam gings ran,
alle Kinder zusammen, die packen jetzt an.

Hauruck zieht der Paul, …

Den Antonio zieht der Carlo mit Hallo und Hauruck,
und sieh da die dicke Rübe, die bewegt sich ein Stück.
Und jetzt nochmal Hauruck, und die Erde bricht auf,
die Rübe kommt raus und liegt groß oben drauf.

Die Kinder, die purzeln jetzt all durcheinander,
doch freut sich ein jeder nun über den andern.
Sie sehn, wenn man sowas gemeinsam anpackt,
wird die allerdickste Rübe aus der Erde geschafft.

Fredrik Vahle / Christiane Knauf (Schallplattenproduktionen „Die Rübe“, 1973)

Heimatsafari

Friday, April 24th, 2009

I’ll be going on a trip to Germany next week to visit the family (been a while).

Remote chance I make it to PolitCamp ‘09 in Berlin first weekend in May. Otherwise staying near Cologne for the most part.

Holla if you wanna meet up.

Wordie: My list of German words

Sunday, March 15th, 2009

So it turns out I really like Wordie. Don’t use it every day, just occasionally when I come across a word that’s worth capturing.

For what it’s worth, here’s the list of currently 60 German words that I have collected over the past year or so:

  • Abendbrot
  • Alltag
  • Angesicht
  • Antlitz
  • Apfelkitsche
  • Blödsinn
  • Brötchen
  • Butterbrot
  • Currywurst
  • doch
  • Ebenbild
  • edel
  • Edelnutte
  • Eselsbrücke
  • Fimmel
  • frohgemut
  • futschikato
  • Gartenzwerg
  • Glanz
  • Goldjunge
  • Griesgram
  • Halunke
  • Heidschnucke
  • Heimat
  • Huckepack
  • Huld
  • Hupkonzert
  • inniglich
  • Kandiszucker
  • knatschig
  • Knilch
  • knorke
  • Knäppchen
  • Lebkuchen
  • Lückenbüßer
  • Mumpitz
  • Rabauke
  • Schelm
  • Schlawiner
  • Schlingel
  • schmunzeln
  • Schnitte
  • Schrottplatz
  • Schweinehund
  • Spekulatius
  • Stulle
  • Totalverlust
  • Tuppes
  • üppig
  • verboten
  • verwunschen
  • Verzierung
  • wacker
  • Wiegenlied
  • woll
  • Wonneproppen
  • wonnich
  • Wunderkind
  • Zugzwang
  • Zwieback

I’m not going into patterns here (I see quite a few), but one thing they all seem to have in common is that they are hard — for me, at least — to translate into English without losing that certain something that makes them special to me as a native.

While this list of words is closed (you can view it but only I can add to it), here’s a fun one I recently started: Political pet names (feel free to add your favorite insults).

DLD Internet Politics Study

Monday, January 26th, 2009

For those interested in internet politics and online campaigning in Germany, the recently released “DLD Internet Politics Study” (article, PDF download) may be of interest.

I left the following comment to point out a slight error (re-posting it here while it’s awaiting approval):

DLD_Internet_Politics_20_01_09.pdf (page 18)

The study may contain a slight oversight.

On page 18 (PDF), the title suggests that the site “Can We Ask” somehow encouraged video dialogue with candidate Obama as part of the Obama campaign’s official toolkit (along with Flickr, Eventful and the other tools listed on the previous pages).

However, “Can We Ask” was a negative campaigning micro-site paid for by the Republican National Committee (RNC). According to Republican internet strategist David All, it was “an extremely clever deployment of YouTube to effectively hammer Barrack Obama by blending the RNC’s opposition research team with real questions submitted by real citizens.” (Source: http://bit.ly/3dcl)

The site is still live: http://net.gop.com/canweask/

The screenshot used in the study (see image above) does not show the disclaimer or footer information. But if you look closely the main link below the video include says “A Questionable Candidate” (in German: “ein zweifelhafter Kandidat”) which pretty much gives it away that this is not in support of Obama.

Nice to see that the presentation contains a few screenshots from the Flickr pool I created a few weeks ago.

New Flickr group: Online Campaigning in Germany (Internet-Wahlkampf in Deutschland)

Friday, December 19th, 2008

Following my efforts to collect a few snapshots and impressions from the recent US presidential (online) campaigns, I thought I’d start the same for Germany, where 2009 looks like it might be a big election year (federal parliament, president, various state parliaments, European parliament etc.).

Since I probably won’t have the time to cover everything, I started a new group on Flickr:

Online Campaigning in Germany (Internet-Wahlkampf in Deutschland)

This group tracks innovations and interest finds around online campaigning in Germany.

Diese Gruppe sammelt Innovationen und interessante Fundstücke rund um Internet-Wahlkampf in Deutschland.

It’s open for anyone to join and contribute.

While many doubt that Germany is ready for significant advances in fully embracing the internet as the tool for political campaigns in 2009 (if ever), I am pretty confident that a few candidates will figure it out.

Either way, let’s see what evidence we can find together.

Wozu sind Kriege da?

Monday, September 22nd, 2008

Keiner will sterben, das ist doch klar
wozu sind denn dann Kriege da?
Herr Präsident, du bist doch einer von diesen Herren
du mußt das doch wissen
kannst du mir das mal erklären?
Keine Mutter will ihre Kinder verlieren
und keine Frau ihren Mann.
also warum müssen Soldaten losmarschieren?
Um Menschen zu ermorden - mach mir das mal klar
wozu sind Kriege da?

Herr Präsident, ich bin jetzt zehn Jahre alt
und ich fürchte mich in diesem Atomraketenwald.
sag mir die Wahrheit, sag mir das jetzt
wofür wird mein Leben aufs Spiel gesetzt?
Und das Leben all der andern - sag mir mal warum
sie laden die Gewehre und bringen sich gegenseitig um
sie stehn sich gegenüber und könnten Freunde sein
doch bevor sie sich kennenlernen, schießen sie sich tot
Ich find das so bekloppt, warum muß das so sein?

Habt ihr alle Milliarden Menschen überall auf der Welt
gefragt, ob sie das so wollen
oder geht’s da auch um Geld?
Viel Geld für die wenigen Bonzen,
die Panzer und Raketen bauen
und dann Gold und Brillanten kaufen
für ihre eleganten Frauen
oder geht’s da nebenbei auch um so religiösen Zwist
daß man sich nicht einig wird
welcher Gott nun der wahre ist?

Oder was gibt’s da noch für Gründe
die ich genauso bescheuert find’
na ja, vielleicht kann ich’s noch nicht verstehen
wozu Kriege nötig sind
ich bin wohl noch zu klein
ich bin ja noch ein Kind

Musik/Text: Udo Lindenberg

Im wunderschönen Monat Mai

Tuesday, May 27th, 2008

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen, Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Vögel sangen, Da hab’ ich ihr gestanden
Mein Sehnen und Verlangen.

Music by Robert Schumann, from his song cycle Dichterliebe, lyrics by Heinrich Heine.